Piaggio TPH 50 neues Modell
Piaggio TPH 50 neues Modell
  • Drehmoment: 4,7Nm bei 6.250 U/min
  • Hubraum: 49ccm
  • Motor: 2-Takt
3 Bewertungen
1.990,00 EUR Angebot ansehen
Retro Roller CityCruiser 50 49 perlweiß Motorroller Scooter Moped Mofa
Retro Roller CityCruiser 50 49 perlweiß Motorroller Scooter Moped Mofa
  • inkl. vollautomatisches Variomatik Getriebe, hydraulische gelochte Scheibenbremse vorne
  • inkl. verchromte Speichenfelgen und Gepäckträger
  • sehr günstig im Preis und sehr sparsam im Verbrauch und Unterhalt
1 Bewertung
1.149,00 EUR Angebot ansehen
Motorroller Test - Top 7 Übersicht
Modell

Piaggio TPH 50 neues Modell

Roller GMX 450 SPORT Mokick 45 km

City Roller 4-Takter GMX 550 Mofa ohne Führerschein

Retro Roller CityCruiser 50 49 perlweiß Motorroller Scooter

Roller GMX 550 Mokick 45 km

Retro Roller Easy Cruiser Chrom 50 ccm weinrot

FLEX TECH Motorroller Cavallino

HerstellerPiaggioAGMAGMZnenAGMZnenFLEX TECH
Preis1.990,00 EUR978,00 EUR
978,00 EUR
1.100,99 EUR
1.100,99 EUR
1.149,00 EUR
1.149,00 EUR
949,99 EUR
949,99 EUR
1.549,00 EUR
1.549,00 EUR
1.348,99 EUR
1.348,99 EUR
Vergleichsergebnis
[Link zu Amazon]
91,9 %gut
88,1 %gut
88,1 %gut
88,1 %gut
88,1 %gut
88,1 %gut
78,3 %befriedigend
AuszeichnungVergleichssieger---Preis-Leistungssieger--
Amazon Prime
Details
  • Drehmoment: 4,7Nm bei 6.250 U/min
  • Hubraum: 49ccm
  • ✔ FAHRZEUGINFORMATIONEN - Leistung: 2,4 KW/ 3,3...
  • ✔ SERVICE / INSPEKTION - Der Motorroller...
  • ✔ Wenn vor 01.04.1965 Geboren ohne Führerschein...
  • ✔ E-Starter und Kickstarter
  • inkl. Sitz aus hochwertigem PVC Kunstleder, Staufach...
  • sehr günstig im Preis und sehr sparsam...
  • Helmfach und Lenkerstaufach
  • Haupt- und Seitenständer
  • inkl. vollautomatisches Variomatik Getriebe, hydraulische gelochte Scheibenbremse...
  • inkl. Windschild, Topcase, Weißwandreifen, Alu Fussablage, Lenkradschloss
  • Scheibenbremse vorne und Trommelbremse hinten
  • 3 PS Leistung
Platzierung1. Platz2. Platz3. Platz4. Platz5. Platz6. Platz7. Platz
Vergleich30 Produkte30 Produkte30 Produkte30 Produkte30 Produkte30 Produkte30 Produkte
Kundenbewertung(3 Bewertungen)(1 Bewertung)(1 Bewertung)(1 Bewertung)(1 Bewertung)(1 Bewertung)(1 Bewertung)
Informationzum Angebotzum Angebotzum Angebotzum Angebotzum Angebotzum Angebotzum Angebot

Motorroller Test

Das Wichtigste über Motorroller als schneller Überblick:

  1. Motorrollerfahren ist im Trend – Das Fahren mit einem Motorroller in freier Natur ohne räumliche Begrenzung macht Spaß. Hinzu kommt der Fahrtwind, der im Sommer bei heißen Temperaturen für Abkühlung sorgt. All das bewirkt ein Fahrgefühl von Freiheit.
  2. Nicht zu vergessen die vereinfachte Parkplatzsuche im Vergleich mit dem Auto. Kein Wunder, dass viele Deutsche auf Roller umsteigen, zumal sie mit einem Elektroroller in der Lage sind, ihr Umweltgewissen zu entlasten.
  3. Weitere Gründe für den Boom, hin zum Roller, sind günstige Versicherungs- und Steuerbeiträge, geringer Anschaffungspreis und leichter Einstieg im Vergleich zum Auto. Mit dem Autoführerschein (enthält die Fahrerlaubnis der Klasse AM zum Führen eines Rollers mit begrenzter Leistung) lassen sich bestimmte Roller fahren. Des Weiteren lässt sich die Fahrerlaubnis der Klasse AM ab einem Alter von 16 Jahren erwerben.
Sport Roller Carbono
Sport Roller Carbono

Welche Fahrerlaubnisklasse für welchen Motorroller?

Wer vorhat, einen Roller zu fahren, benötigt abhängig von der Leistung des Fahrzeugs eine bestimmte Fahrerlaubnis. Die Fahrerlaubnisklassen drei (alter Autoführerschein), B (normaler Autoführerschein), AM, A1, A2 und A berechtigen zum Führen eines Rollers im öffentlichen Straßenverkehr.

  • Personen, die vorhaben, einen Mofaroller (zulässige Höchstgeschwindigkeit 25 Kilometer in der Stunde) zu fahren, benötigen in vielen Fällen eine Prüfbescheinigung. Dabei handelt es sich nicht um einen Führerschein. Wer vor dem 1. 04. 1965 auf die Welt kam, benötigt keine Prüfbescheinigung zum Fahren eines Mofarollers.
  • Besitzer der Klassen B (Autoführerschein) oder AM haben die Berechtigung, einen Roller mit maximal 50 Kubikzentimeter Hubraum zu fahren. Die erlaubte Höchstgeschwindigkeit für diese Roller beträgt 45 Kilometer in der Stunde.
  • Ausnahmen gelten für Roller mit Erstzulassung vor 2002. Hier gilt: Höchstgeschwindigkeit 50 Kilometer in der Stunde. Ähnliches gilt für Kleinkrafträder aus der ehemaligen DDR, deren Erstzulassung vor dem ersten März 1992 stattfand. Diese Roller fahren wenige Kilometer in der Stunde schneller als Roller mit Erstzulassung nach 2002, die unter die EU-Regelung von 1999 fallen.
  • Personen, die vor dem ersten April 1980 die Führerscheinklasse Drei (alter Autoführerschein) erwarben, erlaubt das Gesetz, einen 125er-Motorroller (125 Kubikzentimeter Hubraum, Fahrerlaubnisklasse A1) zu fahren.

Wem die Leistungsfähigkeit der weiter oben stehenden Roller nicht ausreicht, benötigt einen anderen Führerschein: A2 oder A. Letztere hebt alle Einschränkungen der Fahrerlaubnisklassen A2 (bis 35 KW Motorleistung) und A1 auf.

Vor- und Nachteile der Motorroller sind:

  • In der Stadt flott unterwegs
  • Keine lange Parkplatzsuche
  • Kleine Einkäufe lassen sich leicht verstauen
  • Leichter Einstieg (Führerschein ab 16 oder mit Autoführerschein fahren)
  • Vermittelt ein Gefühl von Freiheit
  • Besserer Wetterschutz als beim Motorradfahren
  • Relativ wenig Stauraum für Gepäck verfügbar im Vergleich mit dem Auto
  • Höhere Sturzgefahr durch kleine Reifen
  • Weniger Leistung als Motorräder
  • Weniger sportlich als ein Motorrad
  • Kleine Motorroller eignen sich nicht für Autobahnen und Kraftfahrtstraßen

Worauf müssen potentielle Käufer beim Kauf achten?

Die Kaufentscheidung beeinflussen viele Faktoren:

  • Zur Verfügung stehendes Kapital (neuer oder gebrauchter Roller)
  • Benutzerverhalten
  • Häufiges Gepäck wie Einkäufe
  • Welcher Führerschein ist vorhanden?
  • Wo einen Motorroller kaufen?

Gebrauchter oder neuer Roller?

Menschen mit wenig Geld entscheiden sich in vielen Fällen für einen gebrauchten Roller. Diese Entscheidung birgt die Gefahr, sich für das falsche Modell zu entscheiden und am Ende wenig Spaß mit dem Roller zu haben. Deswegen gilt: Eine gute Wahl ist ein gebrauchter Roller in der Regel für Menschen, die technische Erfahrung und Zeit für Recherche mitbringen. Für alle anderen ist ein neuer Roller die bessere Wahl. Ein weiteres Kriterium der Kaufentscheidung ist die vorhandene Fahrerlaubnis.

Motorroller Motoworx Titano
Motorroller Motoworx Titano

Benutzerverhalten und Stauraum

Vor der Kaufentscheidung ist die Antwort auf die Frage wichtig, für was Interessierte das Fahrzeug benutzen. Wollen sie Einkäufe mit dem Motorroller tätigen, ihn für wenige Fahrten im Sommer bei heißen Temperaturen nutzen. Oder fahren sie das Fahrzeug das ganze Jahr über und benutzen es für längere Strecken.

Im letzteren Fall sind im Idealfall Qualität, Fahrsicherheit und Bequemlichkeit des Motorrollers ausschlaggebende Kaufkriterien. Am besten ist es, vor dem Kauf eine Probefahrt durchzuführen, um zu prüfen, ob der Motorroller den physischen Gegebenheiten entspricht.

Interessierte, die wenige Male im Jahr einen Motorroller benutzen, stellen andere Anforderungen. Günstige Roller sind in der Regel für dieses Benutzerverhalten ausreichend. Des Weiteren ist es vor dem Kauf wichtig, den vorhandenen Stauraum des Motorrollers zu prüfen oder die Möglichkeit diesen durch entsprechendes Zubehör zu erweitern.

Wo den Motorroller kaufen?

Wer oben genannte Tipps beachtet, bekommt mit der Zeit eine genaue Vorstellung von seinem Motorroller, die die gewünschte Optik vervollständigt. Für manche angehende Rollerfahrer spielt die Optik bei der Kaufentscheidung eine untergeordnete Rolle, für andere ist sie wichtig. Wer sich über die Optik im Klaren ist, hat ein Bild von seinem zukünftigen Motorroller vor Augen, das die weitere Recherche vereinfacht.

Die Antwort auf die Frage, bei wem den Motorroller kaufen, steht an. Fachhändler bieten durchgecheckte Motorroller, Garantie und ausführliche Beratung an, was sich im höheren Preis bemerkbar macht. Wem diese Leistungen weniger wichtig sind, der denkt am besten über private Anbieter von gebrauchten Motorrollern nach.

Beim Kauf eines Motorrollers, vor allem eines gebrauchten Fahrzeugs von einem privaten Anbieter gilt: Am besten vor Ort ansehen. Dabei auf folgende Punkte achten und eine Probefahrt machen.

  • Liegt die zum Fahren im öffentlichen Straßenverkehr nötige Betriebserlaubnis vor?
  • Rahmennummer und Typenschild überprüfen
  • Eventuell vorhandene Anbauteile bedürfen der Genehmigung (TÜV oder DEKRA)
  • Vorhandensein von Serviceheft oder –karte sowie vollständiger Bedienungsanleitung
  • Motorroller auf Risse im Rahmen oder in der Karosserie prüfen
  • Auf Rost achten (Flugrost oder Durchrostung)
  • Lenker begutachten (steht er gerade, hat er Risse)
  • Auspuff und Reifen untersuchen (Rost, Profil der Reifen, Abnutzung)
  • Scheinwerfer, Blinker und Lichter überprüfen
  • Am besten eine Probefahrt mit dem Motorroller machen

Kleine Anleitung – Roller fahren

Personen, die vorhaben, das erste Mal mit einem Motorroller zu fahren, beachten am besten Folgendes:

  • Beim Abbremsen benutzen sie beide Bremsen. Beim Hineinfahren in Kurven gilt, vorher abbremsen. Beim Herausfahren moderat beschleunigen.
  • Bei nasser Fahrbahn rutscht das Hinterrad leicht davon. Deswegen gilt: Fahrtgeschwindigkeit und Fahrstil an die Straßenverhältnisse anpassen.
  • Für Motorroller gilt Winterreifenpflicht. Der Handel bietet für Motorroller Winterreifen und Ganzjahresreifen.
  • Wie bei anderen Kraftfahrzeugen gilt bei Motorrollern: Wer während der gesamten Fahrt das Gas bis zum Anschlag aufdreht, verbraucht viel Sprit. Besser ist es, wenige Kilometer unter der Höchstgeschwindigkeit zu bleiben. An einer roten Ampel den Motorroller am besten ausmachen, um Sprit zu sparen.
  • Autofahrer übersehen Motorroller leicht. Deswegen gilt: Beim Fahren mit dem Motorroller den Blinker setzen und eine Warnweste tragen. Des Weiteren tun
  • Motorrollerfahrer gut daran, Helm, Handschuhe, Lederjacke und stabiles Schuhwerk zu tragen. Ein Sturz auf Asphalt kann schwerwiegende gesundheitliche Folgen nach sich ziehen. Die richtige Ausrüstung vermindert dieses Risiko.

Lucas lernt Rollerfahren:

Betriebserlaubnis, Rahmennummer und Typenschild

Das Fahren im öffentlichen Straßenverkehr mit einem Motorroller bedarf der Betriebserlaubnis (ABE) in der Originalversion (keine Kopie). Gleiches gilt für das Serviceheft oder die Servicekarte, die einen Überblick gibt, ob der vorherige Halter dem Fahrzeug alle Pflichtuntersuchungen und gute Pflege zukommen ließ.

Vor allem bei Motorrollern mit laufender Herstellergarantie ist es wichtig, dass die Eintragungen komplett sind. Ansonsten kann es passieren, dass die Garantieleistung in Teilen außer Kraft tritt. Eine korrekt ausgefüllte Servicekarte lässt anhand der Daten erkennen, ob jemand den Kilometerstand manipuliert hat. Potenzielle Käufer, die hier Unregelmäßigkeiten erkennen, entscheiden sich am besten, nicht zu kaufen.

Im Idealfall vergleichen Käufer eines Motorrollers vor Kaufabschluss die Rahmennummer und das Typenschild mit den Angaben in der Betriebserlaubnis. Ebenfalls wichtig ist die Vollständigkeit der Bedienungsanleitung. Wenn der Roller später Probleme bereitet, benötigen viele Käufer die Anleitung des Herstellers.

Scheinwerfer, Lampen, Motor- und Getriebeöl, Auspuff

Scheinwerfer und Lampen im Idealfall auf Funktionstüchtigkeit, Risse und eintretende Feuchtigkeit untersuchen. Des Weiteren den Blick nach unten lenken, ob Motor- oder Getriebeöl austritt. Dabei nicht vergessen, einen Blick auf den Auspuff zu werfen. Rost hat am Auspuff nichts zu suchen. Des Weiteren sitzt der Auspuff fest.

Probefahrt

Wichtig bei einer Probefahrt ist es, zu beachten, ob der Motorroller in der Spur bleibt. Ist dies nicht der Fall, weist vieles auf einen verzogenen Rahmen oder einen defekten Lenker hin. Im Idealfall greifen während der Probefahrt die Bremsen sofort und nicht nach mehrmaligem Pumpen.

Wer vorhat, einen Roller zu kaufen, tut gut daran, eine zweite oder mehrere Personen mitzunehmen: Viele Augen sehen besser als zwei.

Hilfreiche Informationen

Nützliche Informationen mit Links

Tipp: informative, lesenswerte und interessante Artikel über Motorrollern

Die besten Motorroller im Vergleich

Folgende beliebte Motorroller stehen im Test und Vergleich:

Bestseller Nr. 1
Retro Roller Easy Cruiser Chrom 125 ccm weinrot Motorroller Scooter Moped Mofa Easycruiser rot
3 Bewertungen
Retro Roller Easy Cruiser Chrom 125 ccm weinrot Motorroller Scooter Moped Mofa Easycruiser rot
  • inkl. Windschild, Topcase, Weißwandreifen, Alu Fussablage, USB Port, Lenkradschloss
  • inkl. Elektrostarter, Kickstarter + Einspritzanlage
  • inkl. geformter Sitz aus hochwertigem PVC Kunstleder, Rückenlehne für den Beifahrer
  • inkl. vollautomatisches Variomatik Getriebe, hydraulische gelochte Scheibenbremse vorne
  • inkl. komplettes Chrompaket, folgende Teile sind verchromt: Bremsgriffe, Speichenfelgen, Bügel für den Vorderreifen, Stürzbügel, Motorblock, Seitenplanken, Auspuff, Chopperlenkrad, Seitenspiegel, Fußrasten für den Beifahrer, Gepäckträger vorne und hinten
Bestseller Nr. 3
Elektroroller 'Hawk 3000', 3000 W, 45 km/h, 3 mögliche Farben, Betriebskosten von ca. 85 Cent pro 100 Kilometer,...
4 Bewertungen
Elektroroller "Hawk 3000", 3000 W, 45 km/h, 3 mögliche Farben, Betriebskosten von ca. 85 Cent pro 100 Kilometer,...
  • Elektroller Hawk 3000 von Elektroroller Futura, elegantes Design , hochwertige Verarbeitung, höchste Qualität und Zuverlässigkeit, maximaler Fahrspaß für 2 Personen auf einer Strecke von bis zu 60 km bei minimalen Kosten
  • Geringe Betriebskosten von ca. 85 Cent pro 100 km und geringe Anschaffungskosten dank Direktvertrieb ohne Zwischenhändler: Wir von der Dr. Ferrari GmbH (elektroroller-futura) sind die einzige Schnittstelle zwischen Hersteller und Endkunde und bieten dadurch den besten Preis!
  • Geringe Unterhaltskosten: keine Kfz-Steuer, kein TÜV/DEKRA, keine Anmeldung beim Straßenverkehrsamt erforderlich, notwendig ist lediglich eine Haftpflichtversicherung samt Versicherungskennzeichen
  • Geringe Wartungskosten: Elektromotor benötigt weder Ölwechsel noch Verschleißreparaturen, erzeugt weder CO2-Abgase noch Lärm und wird von einem langlebigen Blei Gel Akku gespeist, der sich 300- bis 500 -mal an jeder haushaltsüblichen Steckdose aufladen lässt, Ladedauer: 6 Stunden
  • 5-tägige Probezeit: Sie können den E-Roller 5 Tage lang Probe fahren. Sollten Sie wider Erwarten nicht zufrieden sein, können Sie ihn an uns zurücksenden und erhalten Ihr Geld (exklusive der Transportkosten) zurück.
Bestseller Nr. 4
Retro Roller Easy Cruiser Chrom 125 ccm mokkabraun Motorroller Scooter Moped Mofa Easycruiser braun
1 Bewertungen
Retro Roller Easy Cruiser Chrom 125 ccm mokkabraun Motorroller Scooter Moped Mofa Easycruiser braun
  • inkl. Windschild, Topcase, Weißwandreifen, Alu Fussablage, USB Port, Lenkradschloss
  • inkl. Elektrostarter, Kickstarter + Einspritzanlage
  • inkl. geformter Sitz aus hochwertigem PVC Kunstleder, Rückenlehne für den Beifahrer
  • inkl. vollautomatisches Variomatik Getriebe, hydraulische gelochte Scheibenbremse vorne
  • inkl. komplettes Chrompaket, folgende Teile sind verchromt: Bremsgriffe, Speichenfelgen, Bügel für den Vorderreifen, Stürzbügel, Motorblock, Seitenplanken, Auspuff, Chopperlenkrad, Seitenspiegel, Fußrasten für den Beifahrer, Gepäckträger vorne und hinten

Fazit – Motorroller

Motorroller lassen sich aus dem Straßenbild nicht wegdenken. Früher galten Motorroller als Nutzfahrzeuge. Heute handelt es sich um Allround-Freizeitfahrzeuge mit hohem Spaßfaktor und jugendlichem Image. Die Vorteile der flinken Flitzer sind günstige Anschaffung und Unterhalt sowie leichte Bedienung. Des Weiteren verbrauchen Motorroller wenig Kraftstoff und lassen es zu, zwei Personen von A nach B zu bringen. Dies ohne längere Parkplatzsuche. Die Entwicklung von Motorrollern hat in den letzten Jahren nicht haltgemacht. Mittlerweile prägen kleine und große Motorroller mit einem Hubraum bis zu 600 Kubikzentimeter das Straßenbild.


Ebenfalls lesenswert

Kinderquad Bestseller

Kinderquad

Die 7 besten Kinder Quad Bikes – Testsieger und Preis-Leistungssieger. Um einen schnellen Überblick der …